Sonntag, 26. Juli 2015

Die Sünden verringern

IL139-Z.13.1

Wenn ich dahin gelangt bin, die Unordnung, die in der Todsünde liegt, zu verringern und mich auf die erste Stufe der Frömmigkeit zu stellen, dann führe ich ein von Grund aus christliches Leben. Aber ich kann mich noch selbst vor Gott suchen in Dingen, die ihn verwunden, ihn verletzen, die mich ein wenig von ihm entfernen. Darin besteht die lässliche Sünde.

Dieses Übel ist in seinen Wirkungen weniger schwer als das vorhergehende, doch von der gleichen Natur.
Es ist die gleiche Unordnung in einer weniger schweren Sache.
Noch komme ich vor Gott, kommt meine Lust vor seiner Ehre.
Es ist dies Verkehrung der göttlichen Ordnung.

Der ganze Unterschied - und dieser Unterschied ist wahrhaft ein unendlicher - besteht in der Art, wie sich diese Verkehrung vollzieht. In der Todsünde geschieht es so, dass in mir das Leben Gottes, die Ehre Gottes ganz getötet wird, in der lässlichen Sünde derart, dass sie nur verwundet wird. In der ersten herrscht der Tod, in der zweiten die Krankheit. Aber die Krankheit ist dem Tode nahe verwandt.

(Dom François de Sales Polien, IL, 20150726)


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...