Donnerstag, 23. Dezember 2010

Kartäuser-Autoren, 3


Kartäuserautoren - Kurzbiographien  (11-15)


Johannes Gerecht, genannt Landspergius (1489/1490-1539); * in Landsberg bei Augsburg; Studium in Köln; 1530-1534 Prior in Jülich; bedeutendster Vertreter der deutschen Herz-Jesu-Verehrung.
Werke: Opera omnia (Köln 1630; Montreuil 1880-1890 in 5 Bd.).

Antonius de Molina (um 1550-1612), * in Villanueva; Studium in Salamanca; Augustiner; 1589 Kartäuser; großer Einfluss als seelenführer.
Hauptwerk: Instructio Sacerdotum (Burgos 1608); 42 Auflagen und Übersetzungen; beeinflusste damit die Literatur über Priesterspiritualität im 17./18. und bis Anfang 19. Jh. – Molinas Stellungnahme zur häufigen Kommunion der Laien rief den Widerstand der Jansenisten hervor und veranlasste das Buch „Über die häufige Kommunion“ des Antoine Arnauld (1643).

Innozenz Le Masson (1627-1703); * zu Noyon (Oise); 1644 Kartäuser in Montraud; 1676 Prior der Großen Kartause. Nach einem Großbrand entwarf er selbst mit Hilfe eines Konversen die Pläne zum Bau der heutigen Kartause.
1688 Neuausgabe der Ordensstatuten. Er veranlasste die Abfassung einer Geschichte des Kartäuserordens in 3 Teilen: Disciplina Ordinis Cartusiensis; Annales; Ephemerides. Diese Ordensgeschichte erstreckt sich nur bis um 1500 und wurde nach dem Tod Le Massons nicht fortgeführt.
Als entschlossener Gegner des Jansenismus und Quietismus ließ er alle solche in den Kartausen vorhandenen Bücher verbrennen. Mit Erlaubnis des Papstes nahm er in drei Nonnenklöster persönlich die kanonische Visitation vor, um den dortigen Quietismus auszurotten – Die Diskretion ist der Schlüssel zu all seinen Schriften und die Zusammenfassung seiner Spiritualität.

Gabriel Maria Fulconis (1816-1888); * in Saint-Etienne-au-Mont (Nizza); Weltpriester; Oblate in Turin; 1850 Kartäuser in Collegno bei Turin.
Hauptwerk: Die von glühender Liebe zu Jesus und Mariä entzündete Seele (Turin 1864). Zentrum seiner Spiritualität ist die Liebe zum Herzen Jesu, die man durch das Herz Mariä erlangt.

Ludwig Maria Baudin (1869-1926); * in Louvigny (Lothringen); 1889 Kartäuser in Bosserville (Nancy). Nach der Vertreibung der Kartäuser aus Frankreich 1901 in der Kartause Montalegre, dann Cervara.
Hauptwerk: Meditations cartusiennes in 3 Bd. (Parkminster 1926), biblisch-liturgische Betrachtungen für Novizen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...