Montag, 23. Dezember 2013

Die Kartause von Jerez

Die spanische Stadt Jeres ist hierzulande eher bekannt durch die Auto-Rennen der Formel-1 als durch die Tatsache, dass hier über viele Jahrhunderte ein Kartäuserkloster beheimatet war. Erst im Jahre 2001 wurde diese Kartause durch einen Beschluss des Generalkapitels des Ordens endgültig geschlossen, nach dem es bereits einmal, hervorgerufen durch die damaligen politischen Umstände und die Vertreibung der Mönche, für mehr als hundert Jahre aufgehoben worden war.

Die andalusische Kartause „Cartuja de Santa Maria de la Defension“ oder „Jerez de la Frontera bestand von 1463–1835 und von 1948–2001.

Bis das Kloster „abgewickelt“ war, dauerte es noch einige Monate. Am 21. März 2002, verließen die letzten beiden Kartäuser nach fast 400 Jahren kartusianischen Mönchslebens die Kartause von Jerez, um gemeinsam mit anderen Kartäusern eine Kartause im tausende Kilometer entfernten Südkorea zu gründen.

Seit einigen Jahren sind wieder Teile der großen Klosteranlage dem geistlich-monastischen Leben vorbehalten. Inzwischen leben hier über 20 Schwestern der „Monastischen Familie von Bethlehem“.



Rafael Tardio Alonso, Cartuja_Jerez_03


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...