Freitag, 29. April 2011

Gott schauen, 55

Herzensreinheit, 4
(Dionysius der Kartäuser, Sermo in Dominica Palmarum, Opera omnia, 29,515-517):
 (1)
Während im Alten Testament der Überfluss
an zeitlichen Gütern verheißen wird, 
führte Jesus Christus im Neuen Testament 
die Armut ein. 
Er übte sie zunächst selbst 
und lehrte sie dann öffentlich.
Er pries jene selig, die sie leben, 
und lehrte uns dadurch 
die ungeordnete Anhänglichkeit
an vergängliche Güter aufzugeben, 
dagegen mit Eifer die bleibenden Güter zu suchen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...