Mittwoch, 5. März 2014

„Du hast mein Herz verwundet“

Je tiefer ihre Liebe wurde, desto besser erfaßten sie den Wert der Treue. Nun erkannten sie, welch ungeheuren Verlust jeder Augenblick bedeutet, in dem sich das Herz von Gott abwendet und Seine Güte verschmäht; welch furchtbare Beleidigung dem Herrn dadurch zugefügt wird; wie verheerend die Auswirkungen für den Menschen sind; welche Verwüstungen die Sünde anrichtet, da sie Gott aus Seinem Reiche, der Seele, verjagt und Seine unendlich kostbaren Gaben vernichtet. Solche Seelen leiden unter jeder Schmach, die Jesus angetan wird, als ob sie selber davon getroffen würden; täglich werden sie aufs neue mit Ihm gekreuzigt. Um Genugtuung für die Zurückweisung Seiner Liebe zu leisten, verkosten sie gern die Bitterkeit Seines Kelches. Und die freiwillige Sühneleistung, mag sie noch so schmerzlich sein, gibt ihnen eine Vorahnung der himmlischen Seligkeit. Die göttliche Liebe schenkt der Seele, die sich ganz ihrer Macht hingegeben hat, überströmende Freude, während sie sie tödlich verwundet.

„Du hast mein Herz verwundet“ (Hl 4,9).

(vgl. Sendung der Stille, Kartäuserschriften für Christen von heute, 1957)



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...