Mittwoch, 8. Juni 2011

Gott schauen, 80

3.  Das Herzensgebet

(Guigo du Pont, De contemplation, II,6):
Mündliches Gebet, 
das mit vielen Worten verrichtet wird,
genügt nicht. 
Das Gebet muss innerlich, 
mit dem Geist verrichtet werden. 
Ein solches Gebet erfasst das Herz 
und steigt mit der Zeit „wie eine Feuersäule“ auf (Hld 3,6), 
wie es in der Offenbarung heißt:
„Aus der Hand des Engels stieg Weihrauch zu Gott empor“ (Offb 8,4). 
Allmählich wird dieses Gebet 
zum demütigen und vertrauten Zwiegespräch mit Gott
und eines Tages zum beschaulichen Gebet, 
das uns durch Erkennen und Lieben 
Gott näher bringt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...