Donnerstag, 8. August 2013

Fehlender Glaube

Der Herr hätte am Ölberg tiefen Trost empfunden -das verrät uns Seine Klage-, wenn Er bei Seinen Auserwählten Glauben, und zwar einen tieferen, reineren Glauben, gefunden hätte. Dieser Trost wird Ihm aber auch heute noch von jenen versagt, die Ihn zwar kennen, aber nicht anerkennen, die Seine Worte nicht in dem Vollsinn aufnehmen, den Er ihnen gab und der ihnen immer bewahrt bleibt.

 „Vater, Ich will, daß sie, die Du Mir gegeben hast, dort bei Mir sind, wo Ich bin, damit sie Meine Herrlichkeit sehen, die Du Mir verliehen hast. Denn Du hast Mich geliebt, noch ehe die Welt ward“ (Joh 17, 24).

(vgl. Sendung der Stille, Kartäuserschriften für Christen von heute, 1957)



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...