Samstag, 23. Mai 2015

Nicht mehr und nicht weniger

IL102-Z.9.5b

Wenn ich im Geschöpf meine menschliche Lust suche, das heißt, die Ruhe meines Lebens, werde ich sein Sklave. Es ruft in mir tiefe, unersättliche, unaufhörlich wachsende Bedürfnisse wach. Und ich bin nicht mehr Herr über meine Begierden und den verführenden, gewaltsam herrschenden Einfluss der mich umgebenden Elemente. Was für eine traurige Knechtschaft, die mein Dasein zum Spielzeug von Wesen macht, die zu meinem Dienst bestimmt sind. 

Die Frömmigkeit befreit mich von diesem verwerflichen Zustand, gibt mir das Szepter wieder in die Hand, lehrt mich alle Dinge beherrschen und nur in dem Maß benützen, - nicht mehr und nicht weniger -, als sie bestimmt sind, mir zu dienen. Diese Worte „nicht mehr und nicht weniger" zeigen, wie scharf und genau die Frömmigkeit den Schöpfungszweck der Dinge beachten muss. Sie zeigen auch den Grad der Freiheit im Handeln, den ich erreichen muss: ich muss meine Werkzeuge so beherrschen, dass ich sie nehmen, verwenden und sie wieder lassen kann je nach ihrer Tauglichkeit.

(Dom François de Sales Polien, IL, 20150523)


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...