Dienstag, 24. Mai 2011

Gott schauen, 79


 (2)
(Augustin Guillerand, Écrits spirituels, I,24-25):
Die häufige Wiederholung derselben Handlungen und Worte 
stellt eine Gefahr dar. 
Sie kann leicht zur Gewohnheit werden. 
Das Gebet wird dann ein mechanisches Tun
und ist nicht mehr ein Akt des Herzens. 
Während wir gedankenlos die Lippen bewegen, 
schweift die Phantasie auf tausend Wegen herum. 
Die Aufmerksamkeit nimmt ab, weil die Liebe abnimmt.
Aufmerksamkeit auf die Worte, 
die wir aussprechen, ist gut; 
die Aufmerksamkeit auf Gott allein, ist besser.
Zuweilen ist das letztere das einzig mögliche. 
Das Wesentliche ist, 
dass wir uns auf den himmlischen Vater ausrichten 
und bei ihm bleiben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...