Freitag, 23. Dezember 2011

Die Kartause in Argentinien

Kartause Sankt Joseph - Cartuja San José

Das Generalkapitel des Kartäuserordens erhielt 1995 eine Anfrage von der argentinischen Bischofskonferenz zur Gründung eines Kartäuserklosters in ihrem Land. Im Jahr 1997 kamen vier Gründermönche: zwei Patres und zwei Brüder. Den geeigneten Platz für die neue Kartause fanden Sie in den Ausläufern der Sierra de Sauce Punco, einige Kilometer außerhalb der Stadt Dean Funes, im Norden des Bundesstaates Cordoba. Das Land wurde dem Bischof Lucas Donnelly gespendet, zur Gründung der Kartause San Jose.




Der Ort ist gut geeignet für ein kontemplative Klosterleben: Einsamkeit, halbtrockenes Land, freundliche Mensch in einer natürlichen Umwelt mit einer herben Schönheit sowie einem milden und gesundem Klima. Die Klostergebäude sollten solide und erdbebensicher errichtet werden. Am 15. Oktober 1998 wurde das Gelände und die ersten Gebäude der späteren Kartause durch Kardinal Raúl Francisco Primatesta eingesegnet. Dies war der formellen Beginn dieses einzigartigen und neuen Weges in Argentinien. Durch Bischof Bischof Aurelio J. Kühn und in Anwesenheit des Apostolische Nuntius, Erzbischof Adriano Bernardini, wurden am 15. März 2004 der Altar und die Kirche des Klosters geweiht.



Seitdem führen die Mönche das Anliegen des heiligen Bruno auch in Argentinien fort, allein Gott zu suchen. Nachdem am 24. Juni 1984 die Gründung der Kartause Medianeira Maria im portugisisch sprechenden Brasilien erfolgte, haben die Katholiken in Südamerika nun eine zweite Kartause im spanisch sprechenden Argentinien.

Im März 2011 bestand die junge Gemeinschaft aus acht Mönchen.

Dos notas interesantes en espanol: 
aqui   y   aqui

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...