Dienstag, 3. Januar 2012

Zweckmäßig

Monastische Familie von Bethlehem, 7


Der Vorraum (Praecella) dient der Lagerung von Holz und dem eventuell notwendigen Gespräch mit einer Mitschwester. Das Deambulatorium erschließt die verschiedenen Bereiche der Zelle, auf sechs Quadratmetern kann die Nonne körperliche Übungen machen, falls der Garten zugeschneit ist. Von hier aus führt eine Treppe in den Arbeitsraum (Laboratorium) und eine in das zweigeschossige Oratorium, wo die Gebetsstunden verbracht werden. Im Cubiculum mit eingebauter Dusche und WC wird auf acht Quadratmetern geschlafen und gegessen, darüber liegt eine winzige Studierstube (Skriptorium). In der oberen Zellenreihe liegen die Wohnbereiche im Obergeschoss - mit freiem Bergblick nach Süden; die untere Reihe schaut auf den kleinen Teich mit dem Pavillon, in dem sich die Schwestern vor den Gottesdiensten sammeln. Dazwischen liegen die grasbewachsenen Kreuzganghöfe, deren konzentriertes Raumgefühl man nur ahnen kann. Talseitig vor der Kirche steht auf einer halbkreisförmigen Wiese ein schlichtes Holzkreuz. Hier ist der Platz für den Friedhof. Noch gibt es keine Gräber.
Der ganze Arikel: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/im-kartaeuserkloster-hier-ist-raum-fuer-die-grosse-stille-geschaffen-11577791.html

Viele junge Frauen schenken sich ganz Gott

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...