Donnerstag, 9. Februar 2012

Goldener Brief 44-45

Eine eigene Vollkommenheit

44. Auf der ersten Stufe achtet man auf den Körper, auf der zweiten richtet man sein Augenmerk auf den Geist, auf der dritten findet man seine Ruhe nur in Gott. Wie die einzelnen Stufen eine bestimmte Art des Fortschritts kennen, so haben sie nach ihrer Art ein bestimmtes Maß an Vollkommenheit.

45. Der Anfang des Guten im sinnenverhafteten Lebenswandel ist der vollkommene Gehorsam. Der Fortschritt besteht darin, den Körper zu unterwerfen und dienstbar zu machen. Die Vollkommenheit ist erreicht, wenn die Gewohnheit, Gutes zu tun, sich in Freude verwandelt hat. Der Anfang der verstandesmäßigen Lebensweise ist aber die Erkenntnis dessen, was in der Lehre des Glaubens vorgelegt wird. Der Fortschritt besteht in der Bereitung ähnlicher Speisen, wie sie vorgelegt werden ( Lk 10,8).24 Vollkommen aber ist der vernunftgemäße Mensch, wenn das Urteil des Verstandes sich in liebende Zuneigung der Seele verwandelt. Die Vollkommenheit der verstandesmäßigen Stufe ist der Anfang der geistlichen. Ihr Fortschritt ist gegeben, wenn der Mensch mit enthülltem Angesicht die Herrlichkeit Gottes schaut. Vollkommen ist der geistliche Mensch, wenn er in dasselbe Bild verwandelt wird, von Klarheit zu Klarheit, wie durch den Geist des Herrn  (2 Kor 3,18). 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...