Donnerstag, 16. Februar 2012

Goldener Brief 54

(Vollkommener Gehorsam)

54. Der Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen im Paradies (Gen 2,10), die Fähigkeit der Unterscheidung, liegt im Ordensleben beim geistlichen Vater, der alles beurteilt, selbst aber von niemand beurteilt wird (1 Kor 2,15). Seine Sache ist es, zu unterscheiden, die der anderen, zu gehorchen. Adam kostete zu seinem Unheil von der Frucht des verbotenen Baumes, aufgefordert von dem, der ihm zuflüsterte: "Warum hat euch Gott geboten, von der Frucht dieses Baumes nicht zu essen? 11 (Gen 3,1) Siehe das prüfende Urteil: Warum das Gebot? Und er fügte hinzu: "Er wusste nämlich, dass euch, an dem Tage, an dem ihr esst, die Augen geöffnet werden und' ihr wie Götter sein werdet" (Gen 3,5). Siehe, warum die Vorschrift: natürlich, weil er nicht wollte, dass sie Götter werden. Adam fragte, aß, wurde ungehorsam und aus dem Paradies verstoßen (Gen 3,6-24). So ist es auch unmöglich, dass ein sinnenverhafteter Mensch, der fragt, ein kluger Novize, ein weiser Anfänger lange in der Zelle verweilen und im gemeinsamen Leben ausharren kann. Er möge ein Tor werden, um weise zu sein (1 Kor 3,18). Und darin bestehe all sein kritischer Geist, dass er in diesem Punkte keinen kritischen Geist besitzt. Das sei seine ganze Weisheit, dass er in dieser Hinsicht keine Weisheit besitzt. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...