Donnerstag, 17. Januar 2013

Goldener Brief 282

Erworbenes und angeborenes Wissen

282. Weil im Übrigen das Wissen eine Sache ist, die entweder mit dem Verstand oder mit den Sinnen des Körpers erfasst und dem Gedächtnis anvertraut wird, so ist, wenn die Sache gut überlegt wird, gerade das, was wir mit den Sinnen erfassen, auf jeden Fall dem Wissen zuzuordnen. Was aber der Verstand durch sich selbst in diesen Dingen erfasst, das gehört schon dorthin, wo Wissen und Weisheit aneinander grenzen. 


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...