Mittwoch, 27. Februar 2013

Tugendkeime


Mit dem asketischen Kampf vereint der Eremit als typischen Wesenszug der Einsamkeit die Sammlung. Diese sieht vorn Äußerlichen ab, um in das Herz einzutreten, um im tiefsten Grund des eigenen Ichs das göttliche Antlitz zu schauen und der Stimme des Geliebten zu lauschen. So bestätigt es der Heilige:

Hier können erstarkte Männer, sooft sie wollen, sich in sich sammeln und bei sich bleiben, die Tugendkeime pflegen und sich von den Früchten des Paradieses nähren (Brief an Radolf).

(vgl. G. Posada, Der heilige Bruno)



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...