Donnerstag, 6. Oktober 2011

6. Oktober, Fest des heiligen Bruno

„Was ist denn gerechter und nützlicher, 
was entspricht dem Menschen zutiefst 
und ist seiner Natur angemessener 
als das Gute zu lieben? 
Und was ist so gut wie Gott? 
Mehr noch, gibt es ein anderes Gut 
außer Gott allein? 
So verzehrt sich die heilige Seele,
die dieses Gut, 
seinen unvergleichbaren Glanz,
seine Herrlichkeit und Schönheit
erfahren durfte, in himmlischer Liebe
und ruft: Ich dürste 
nach dem starken und lebendigen Gott, 
wann werde ich sein Angesicht sehen?“
(Aus einem Brief Brunos an Raoul).

Skulptur des heilige Bruno im Rathaus der Stadt Köln


Und so wählte Bruno das Leben als einfacher Mönch und gründete 1084 mit sechs Gleichgesinnten in einem abgeschiedenen Tal im „Kartausengebirge“ (Chartreuse) bei Grenoble die erste Kartause. Das kleine Kloster bestand aus einigen Holzhütten und einer kleinen Steinkapelle, die durch eine Holzgalerie verbunden waren. Dieses Ursprungskloster wurde 1132 durch einen Lawinenabgang fast völlig zerstört, sieben der vermutlich dreizehn Mönche kamen dabei ums Leben.

Guigo, der fünfte Prior, ließ zwei Kilometer talwärts ein neues Kloster errichten, das den Kern der heutigen Grande Chartreuse bildet. Seine jetzige Gestalt nahm das Mutterkloster, die „Große Kartause“ (“la GrandeChartreuse“) genannt, nach mehreren, durch 8 schwere Brände bedingten Umbauten und Erweiterungen an.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...