Donnerstag, 6. Oktober 2011

Papst Benedikt in der Kartause, 14

Aus einer Predigt von Papst Benedikt XVI. vor Mitgliedern der
Internationalen theologischen Kommission 
am Fest des heiligen Bruno, am 6. Oktober 2006

Liebe Brüder und Schwestern,

ich habe keine wirkliche Predigt vorbereitet, nur einige Ideen, über die Meditation. Die Mission von St. Bruno, der Heilige von heute, ist eindeutig - wir könnten in Anspielung auf das Tagesgebet sagen -, seine Mission waren Stille und Kontemplation.

Aber Schweigen und Kontemplation haben einen Zweck: Sie dienen der Erhaltung, - in der Durchlässigkeit des täglichen Lebens - einer permanente Verbindung mit Gott. Dieser Zweck ist, dass die Seele immer in der Gemeinschaft mit Gott ist und unser ganzes Sein verwandelt.

Stille und Kontemplation - eine Eigenschaft des heiligen Bruno – müssen wir jeden Tag finden in der Bereitschaft, für diese tiefe, kontinuierliche Vereinigung mit Gott, Stille und Kontemplation zu suchen. 

Die schöne Berufung des Theologen ist, vom Wort zu sprechen. Dies ist seine Mission. …
In den Worten gegenwärtig machen das Wort, das Wort, das aus Gott ist, das Wort, das Gott ist. Aber wie könnten wir, als Teil dieser Welt, mit all ihren Worten das Wort gegenwärtig werden lassen? Nur durch einen Prozess der Reinigung unseres Denkens, vor allem muss es auch ein Prozess der Reinigung unserer Worte sein. 

Wie können wir uns die Welt erschließen, - ohne das Wort, ohne im Schweigen Gottes zu sein von dem sein Wort kommt?

Für die Reinigung unserer Worte, und dann für die Reinigung der Worte in der Welt, brauchen wir die Stille, die Kontemplation wird, die uns in das Schweigen Gottes eintreten lässt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...