Mittwoch, 5. Oktober 2011

Papst Benedikt in der Kartause, 13


Aus dem Tagebuch eines Besuchers der Kartause San Bruno.

1 - Ich bin im Gästehaus in der Kartause San Bruno, im Herzen von Kalabrien, wo ich zwei Tage bleiben darf. 

Für die Mönche bin ich der einzige Gast, den sie zum Mittag- und Abendessen bedienen müssen. Es ist das einzige Mal am Tag, dass ich mit ihnen zu tun habe. Ein Mönch bringt das Essen mit einer Holzkiste, auf der GAST geschrieben steht. Das Kochgeschirr, beinhaltet die warme Mahlzeit. Daneben gibt es auch frische Nahrungsmittel. Ich nehme das Tischtuch und die Serviette aus dem Fach und esse in der Einsamkeit auf einem Schranktisch vor dem Fenster. Spaghetti mit Thunfisch und Muscheln gratiniert, Bohnen und Spinat. Ein Orange, ein Getränk und eine ganze Schüssel Honig. Später gebe ich alles wieder in die Kiste, damit es morgen wieder jemand mitnimmt. Das Besteck wasche ich in die Spüle ab. Ich verstand nicht, warum ich so viel von dem von den Mönchen erzeugten Honig bekam: Sollte ich alles zu mir nehmen oder nur einen Löffel davon essen? Aber es hat sehr gut geschmeckt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...