Donnerstag, 8. November 2012

Ein Stück Fundament (1 von 4)

... vom Kreuzgang der Kölner Kartause


(1)
Unter Erzbischof Walramus kamen im Jahre 1335 Mönche des Ordens der Kartäuser aus der erst wenige Jahre zuvor (1312) gegründeten Kartause in Mainz nach Köln. Der Kölner Erzbischof übergab den Mönchen zur Gründung eines Klosters ein Stück Land auf dem »Martinsfeld«, auf dem sich bereits eine Kapelle befand. Jene »Sankt Barbara«-Kapelle gab der neuen Kartause ihren Namen. Geistliche und weltliche Wohltäter aus der Umgebung sorgten für den Bau der ersten Kirche (1365-1393) und des Klosters.

Jahrhunderte führten die Kartäusermönche ein regeltreues und frommes Leben. Dann jedoch sollte ein innerlich wie äußerlich blühender Mönchskonvent im ausgehenden 18. Jahrhundert seinem Ende entgegen gehen. Am 6. Oktober 1794 begann mit dem Einmarsch französischer Truppen eine zwanzigjährige Fremdherrschaft in der Stadt Köln. Mit ihnen kamen auch die neuen Ideen der Französischen Revolution, die bei den Mönchen auf Widerstand stießen. Für die Revolutionäre waren die Kartäuser nichts anderes als eine Brutstätte finstersten Aberglaubens. Schon wenige Tage nach Ankunft der Franzosen erhielt Prior Martin Firmenich (1783- 1794) den Befehl, die Kartause zu räumen. In den verbleibenden wenigen Tagen konnten noch etliche Gegenstände fortgeschafft und damit vor der Vernichtung gerettet werden. Der unvergleichliche Besitz an Kunstschätzen wurde ebenso wie die umfangreiche Klosterbibliothek auseinandergerissen und in alle Winde zerstreut. Vieles wurde vernichtet. Die Klostergebäude wurden zu einem Militärlazarett. Johann Jakob von Wittgenstein (1784-1796), Kölner Bürgermeister und Freund der Mönche, verschaffte ihnen in einem Privathaus eine neue Bleibe. Doch dieses Provisorium hatte nicht lange Bestand. 1802, ein Jahr vor dem Reichsdeputationshauptschluss, hob die französische Verwaltung alle Klöster in Köln auf. Im Oktober 1837 starb 67-jährig mit Engelbert Marx der letzte Kölner Kartäuser.

(aus: Una Voce Korrespondenz 1. Quartal 2012)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...