Sonntag, 25. November 2012

Goldener Brief 238

238. Wenn der Wille im Geistlichen und in dem, was Gott betrifft, will, was er kann, und wenn er mehr will, als er kann, ist er zu loben. Wenn er will, was er nicht kann, und wenn er mehr will, als er kann, ist er zu leiten und zu zügeln. Wenn er nicht will, was er kann, ist er aufzuwecken und anzuregen. Denn wenn er nicht gezügelt wird, lässt er sich oft hinreißen und stürzt in die Tiefe. Wenn er nicht aufgeweckt wird, schläft er oft, zögert und vergisst sein Ziel, und leicht biegt er gleichsam zur Seite ab zu den Lockungen eines angebotenen Vergnügens.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...