Mittwoch, 1. Mai 2013

Paradieslilie

Ein Kartäuserfreund, dem ich dankbar verbunden bin, hat mich auf die Idee gebracht, einmal darauf hinzuweisen, dass auch die Botanik einen Bezug zu den Kartäusern zu bieten hat (von den in der Fauna auftretenden Katzen und Pferden mit Kartäusernamen sei hier abgesehen). Sicher hängt dies auch damit zusammen, dass die Mönche bei ihren wöchentlichen Spaziergängen mit offenen Augen durch ihre Welt gegangen sind und sich vielfach erfreuten an der Schönheit der dargebotenen Schöpfung. Ebenso hatten die Mönche auch die Muße, ja die Geduld, sich mit den Pflanzen in ihren eigenen Gärten zu beschäftigen, sie zu vermehren und zu verbreiten.

Die Paradieslilie
- wird auch Weiße Trichterlilie genannt.

Paradisea liliastrum, syn. Paradisia liliastrum

Für diese wunderbare Blume habe ich auch diese „Kartäuser“- Namen gefunden: engl. St. Bruno´s Lily
oder französisch: Lis de Saint Bruno

Es handelt sich um eine der schönsten Blumen der Alpen, wo sie besonders in südwestlichen Landschaften vorkommt. Sie steht unter Naturschutz und wächst in den Bergwiesen bis 2400 m Höhe. Ihre Blütezeit ist von Juni bis August.

Hier ein besonders schönes Foto der prächtigen Paradieslilie.

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...