Donnerstag, 7. Juli 2011

Gott schauen, 105

(François Pollien, La pianta di Dio, Nr. 1040):
(1)
Mehr noch, 
Christus wollte das Altarsakrament nicht vom Opfer trennen, 
um uns unaufhörlich daran zu erinnern, 
dass unser Leben in seinem Tod begründet ist. 
Wenn der Gipfel der Liebe 
in der Hingabe des eigenen Lebens besteht (vgl. Joh 15,13), 
hat Christus diese noch überboten. 
Nicht damit zufrieden, einmal sein Blut am Kreuz vergossen zu haben, 
wollte er es täglich und an allen Orten vergießen, 
wo ein Priester das eucharistische Opfer feiert. 
Auf diese Weise wollte er seine Hinopferung vervielfältigen, 
damit in uns das Leben 
und in ihm der Tod wirksam ist.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...