Freitag, 22. Juli 2011

Gott schauen, 120

(Augustin Guillerand, Écrits spirituels, II,133):

Mein Gott! Endlich bin ich am Ziel.
Das Ziel bist DU, Ich besitze Dich.
Jetzt muss ich bei Dir bleiben:
„Bleibt in mir! Bleibt in meiner Liebe!
Bleibt in mir, wie der Rebzweig im Rebstock bleibt,
der ihn hält und nährt“ (vgl. Joh 15,4.9).
Nichts ist mir lieber als diese deine Einladung,
dich nicht mehr zu lassen.
Jeden Augenblick,
überall will ich mich mit Dir vereinen,
um mich mehr und mehr in Dich
umgestalten zu lassen.
Jesus, Du opferst Dich im Heiligtum meiner Seele.
Jeder Christ ist ein Priester (vgl. 1Petr 2,9).
In seinem Innersten besitzt er einen Altar,
auf dem er sich selbst Gott darbringen
und opfern kann.

 ****

Das ENDE von "Gott schauen ".

Kommentare:

  1. Lieber Jos,

    wenn auch etwas spät: danke für diese Reihe ...

    Grüße,
    Florian aus Freiburg

    AntwortenLöschen
  2. Danke Florian! Etwas Anerkennung tut immer gut.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...