Sonntag, 17. Juli 2011

Gott schauen, 115


(Augustin Guillerand, Écrits spirituels, 2,234):

In den Tiefen unserer Seele gibt es weite Räume,
wo man nicht mehr denkt und redet,
sondern erfährt,
schaut und liebt.
Dort ist das Reich des Friedens.
Dort ist die Wohnung des „Gottes des Friedens“ (1Kor 14,33).
Dort ist das Brautgemach
unserer Vereinigung mit Gott.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...