Donnerstag, 21. Juli 2011

Gott schauen, 119


(Jean-Baptist Porion, Im Banne der Dreieinigkeit, 74):

Ob ein solcher Beschaulicher nun
mit vielfältigen Arbeiten beschäftigt ist oder ruht,
er lebt in Wirklichkeit nur das Eine:
„Der Vater, der in mir wohnt, er vollbringt die Werke“ (Joh 14,11).
Sein Blick ist nach innen gerichtet,
wo er die unergründliche Einfachheit Gottes schaut.
Und diese Einfachheit ist sein Reichtum,
seine Kraft und seine unerschöpfliche Freude.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...