Dienstag, 11. September 2012

Goldener Brief 208



208. Von ihm nämlich und für ihn ist der vernünftige Geist geschaffen, dass sich sein Verlangen auf ihn richtet (Hld 7,10), dass er selbst sein Gut sei. Der Geist aber ist nur gut durch Teilnahme an jenem Gut. Er ist nach dessen Bild und Ähnlichkeit geschaffen (Gen 1,26). Das bedeutet, dass er, solange er hier lebt, dem durch die Ähnlichkeit so weit als möglich nahekommen soll, von dem er sich nur durch die Unähnlichkeit entfernt; dass er hier heilig ist, wie jener heilig ist (1 Joh 3,3) und in der Ewigkeit selig sein wird, wie jener selig ist.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...