Freitag, 2. September 2011

Scala paradisi, 22


Nicht wegen meiner Verdienste
erbitte ich diese Gabe, sondern
aufgrund deiner Barmherzigkeit.
 Ich bekenne nämlich, dass ich sündig
und unwürdig bin, "aber selbst die Hündchen essen
von den Brotresten, die vom Tisch
 ihrer Herren fallen" (Mt 15,27).

Gib mir, Herr, das Unterpfand des künftigen Erbes,
gib mir wenigstens einen Tropfen des himmlischen Taus,
um meinen Durst zu stillen, denn ich brenne vor Liebe.


Nec hoc peto, Domine, propter merita mea, sed pro tua misericordia. Fateor enim quia indigna et peccatrix sum: sed et catelli edunt de micis quæ cadunt de mensa dominorum suorum. [Mt 15,27]

Da mihi, Domine, arrham hereditatis futuræ, saltem guttam coelestis pluviæ, qua refrigerem sitim meam quia amore ardeo.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...