Samstag, 17. September 2011

Scala paradisi, 35


Außerdem, wenn uns dieser Trost niemals fehlte -
welcher im Vergleich mit der künftigen Herrlichkeit,
die an uns offenbar wird, gleichnishaft und
unvollkommen ist - so würden wir vielleicht glauben,
wir hätten hienieden eine bleibende Stätte und würden
die künftige weniger suchen (vgl. Hebr 13,14).
Damit wir also die Verbannung nicht für die Heimat
und das Unterpfand nicht für den vollen Besitz halten,
kommt und geht der Bräutigam und bringt
bald Trost, bald verwandelt er
unser Ruhebett in ein Krankenlager.

Præterea si numquam deesset hic consolatio putaremus forte hic habere civitatem manentem et minus inquireremus futuram.
Ne ergo exsilium deputemus pro patria, arrham pro pretii summa, venit Sponsus et recedit vicissim; nunc consolationem afferens, nunc universum stratum nostrum in infirmitate commutans.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...