Sonntag, 4. September 2011

Scala paradisi, 24


Und wie die Seele von sinnlicher Lust und
Begierde so sehr gefesselt werden kann,
dass sie den Gebrauch ihrer Vernunft verliert,
so dass der Mensch gewissermaßen
ganz fleischlich wird,
so werden dagegen in der Kontemplation
seine sinnlichen Begierden so sehr
überwunden und verzehrt,
dass das Fleisch dem Geist nicht mehr
widerstreitet und der Mensch gewissermaßen
durch und durch vergeistlicht wird.


Et sicut in quibusdam carnalibus officiis anima adeo vincitur carnali concupiscentia, quod omnem usum rationis amittit, et fit homo quasi totus carnalis; ita merito in hac superna contemplatione ita consumuntur et absorbentur carnales motus ab anima, ut in nullo caro spiritui contradicta, et fait homo quasi totus spirualis.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...