Donnerstag, 8. September 2011

Scala paradisi, 26

Aber soll man überhaupt von Tränen sprechen und
nicht vielmehr von dem Überfluss des inneren Taus,
der von oben eingegossen wurde
und sich nun verströmt?
Ist es nicht die Abwaschung
des äußeren Menschen als Zeichen der inneren Reinigung?
Bei der Kindertaufe wird die Reinigung des inneren Menschen
durch die äußere Abwaschung dargestellt und versinnbildlicht.
Hier dagegen geht die innere Reinigung
der äußeren voraus.


Si tamen ista dicendæ sunt lacrymæ et non potius roris interioris desuper infusi superfluens abundantia, et ad interioris ablutionis indicium exterioris hominis purgamentum: ut sicut in baptismo puerorum per exteriorem ablutionem significatur et figuratur interior animæ ablutio; ita hic e contra exteriorem ablutionem interior præcedat purgatio.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...