Mittwoch, 9. Mai 2012

Goldener Brief 87


Aszese und Mystik der Arbeit

87. Ein ernster und kluger Geist macht sich für jede Arbeit bereit und lässt sich in ihr nicht zerstreuen, sondern wird durch sie mehr in sich gesammelt. Er hat nicht sosehr das vor Augen, was er tut, als das, was er durch sein Tun beabsichtigt, und er richtet seine Aufmerksamkeit auf das Ziel aller Vollkommenheit (Ps 118,96). Je ehrlicher er sich darum bemüht, umso eifriger und treuer führt er die Handarbeit aus und unterwirft diesem Ziel alle Kräfte seines Körpers. Die Sinne werden nämlich durch die Zucht des guten Willens auf ein einziges Ziel ausgerichtet, und es steht ihnen nicht frei, von der Last der Arbeit abzuschweifen. Unterworfen und gedemütigt, um dem Geist zu dienen, lernen sie, sich ihm gleich zu formen, sowohl in der Teilnahme an der Arbeit, als auch in der Erwartung des Trostes.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...