Montag, 14. Mai 2012

Goldener Brief 92

92. Er soll sich Zwang antun gegen den Zwang, Gewohnheit annehmen gegen die Gewohnheit, ein Verlangen in sich erwecken gegen das Verlangen, bis er verdient, den vollen Genuss zu erhalten gegen den Genuss. Nach dem Rat des Apostels soll es ihm wenigstens so viel Freude machen, die Genüsse der Welt und des Fleisches zu entbehren, wie es ihm früher Freude machte, sie zu haben. Es soll ihn so viel erfreuen, mit den Gliedern seines Körpers der Gerechtigkeit zu dienen zur Heiligung, wie es ihn früher erfreute, der Unreinheit und Gottlosigkeit zu dienen zur Gottlosigkeit (Röm 6,19).

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...