Montag, 17. Dezember 2012

Goldener Brief 258

258. Wollen aber, was Gott will, das bedeutet schon Gott ähnlich sein. Nur wollen können, was Gott will, das bedeutet schon sein, was Gott ist, für den Wollen und Sein dasselbe ist. Daher wird mit Recht gesagt, dass wir ihn dann ganz schauen werden, wie er ist, wenn wir ihm ähnlich sein werden. (1 Joh 3,2), das heißt, wenn wir sein werden, was er ist. Denen nämlich die Macht gegeben ist, Kinder Gottes zu werden (Joh 1,12), ist gewiss nicht die Macht gegeben, dass sie Gott  sind, sondern dass sie sind, was Gott ist: heilig und in Zukunft vollkommen selig, wie Gott. Die Heiligkeit in diesem Leben und die Seligkeit im künftigen Leben haben sie nur von Gott, der ihre Heiligkeit und Seligkeit ist.


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...