Mittwoch, 26. Dezember 2012

Tagebucheintrag 1. Weihnachstfeiertag

Dienstag, 25. Dezember

Tausend Sterne glänzten am Himmel, als ich nach dem Nachtoffizium gegen 2 Uhr zum Fenster hinausschaute. Sie alle und unendlich viele andere, die kein Computer zu speichern vermag, hält Gott in seiner Hand. 
"Mein Gott, wie groß und mächtig Du bist! DU, den die Himmel und die Himmel der Himmel nicht zu fassen vermögen (1 Kön 8,27), wirst wie ein Sklave und den Menschen gleich (Phil 2,7). Dieses Geheimnis ist zu groß, als daß wir es begreifen könnten"!

Nichts, 
kein Gespräch, 
kein Telefonanruf, 
keine Post und kein Geschenk 
störten mich an diesem ersten Feiertag, 
dieses Mysterium zu meditieren.

(aus: Willibald Bösen, Auf einsamer Straße zu Gott)


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...