Mittwoch, 17. Oktober 2012

„Als ich diesmal vorfahre“ (Sélignac, 3 von 12)

[ … ] öffnet sich das große Tor, ich möge meinen Wagen unter dem Dachvorsprung im Innenhof abstellen. Trotz der Eiseskälte trägt der Bruder nur eine dünne Schürze über dem Habit. Er ist hager, höflich, aber kurz angebunden, sein Gesicht gleicht dem eines Legionärs. Später nenne ich ihn undankbar „das Verbrechergesicht". „Sie werden eine Kartäuserzelle erhalten", sagt er und trägt meinen Koffer in die Zelle Nr. 16 im ersten Geschoss des Bruderhauses, wo die einfachen Konversen leben. Steintreppen, karge, weiße Wände. Die Kälte erschreckend. Ein Bruder Marc hat bis letzte Woche diese Zelle bewohnt. Er wäre nach drei Jahren Noviziat gerne geblieben, aber sein Körper hat sich nicht an diese Kartäusernächte gewöhnt, diese jahraus, jahrein unterbrochenen Nächte. Die ständige Müdigkeit hat ihn umgehauen.


(Ausschnitte: Sterne über Sélignac, Freddy Derwahl, Eremiten Die Abenteuer der Einsamkeit, Pattloch 2000)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...