Dienstag, 9. Oktober 2012

Sie waren bestrebt

... unter dem Deckmantel einer halbbenediktinischen Regel das Leben der Wüstenväter zu erneuern und so eine Verbindung aus Einsiedler und Zönobit zu schaffen. Die Mönche arbeiteten, schliefen, aßen und beteten in ihren Häusern und gingen nur zum Nachtgottesdienst, zur Messe und zur Vesper in die Kapelle. Anfänglich gab es keine tägliche Messe; das Leben verlief in Einsamkeit, Schweigen und Strenge, aber das Schweigen wurde (anders als bei den späteren Trappisten) unterbrochen durch notwendige Gespräche und gelegentliche Erholungspausen, die später als allwöchentlicher langer Spaziergang zur Regel wurden.

(Aus: David Knowles, Geschichte des christlichen Mönchtums, München 1969, 68-71,209)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...