Sonntag, 14. Oktober 2012

Einzigartige Kartause



Die (ehemalige) Kartause Sélignac
 Dieses Kartäuserkloster wurde im Jahre 2001 durch den Orden zugunsten einer Neu-Gründung in Korea geschlossen. Wegen des vielfachen Wunsches vieler Menschen, die gerne einmal in einer Kartause eine Zeitlang leben möchten ohne dem Orden beizutreten, entschloss man sich diese Kartause umzuwidmen.

Es entstand eine Kartause für eine Laiengemeinschaft. Das ganze Jahr über können sich hier Männer und Frauen, für eine gewisse Zeit zurückziehen und leben nach dem Rhythmus der Kartäuser. Es handelt sich dabei um eine noch nie dagewesene Gelegenheit, Einkehrtage zu verbringen. Das Generalkapitel hat diese Möglichkeit unterstützt. Denn so können sich auch am Eintritt interessierte Personen einmal selber prüfen, ob sie z. B. der Einsamkeit gewachsen sind.

Wer näheres dazu wissen möchte informiere sich HIER.

Ort des Gebetes in der Zelle
Die "Kartause St. Martin im Tal der Sélignac" bestand ununterbrochen zwischen den Jahren 1202 und 1792. Wie so viele Klöster mussten auch die Mönche dieser Kartause den Wirren der Französischen Revolution Tribut zollen und weichen. Obwohl der Orden nach fast hundert Jahren das Anwesen wieder erwerben konnte, dauert es wegen der politischen Verhältnisse noch bis zum Jahre 1928, ehe wieder Kartäuser einziehen konnten. 

In den Jahren vor der dem erneuten Weggang der Mönche 2001 war ein Filmteam in der Kartause. Viele Videoausschnitte davon kann der Interessierte zutage im Internet betrachten. Hier ein Beispiel:

 

 ... oder auch HIER.

Maison saint Bruno
Chartreuse de Sélignac
F-01250 Simandre sur Suran
Tel : 04 74 51 79 20
Email : chartreusedeselignac@selignac.org
website : selignac.chartreux.org
Unkosten pro Tag: 30 Euro

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...