Mittwoch, 13. März 2013

Erst in der Ewigkeit

Der heilige Bruno gesteht, dass „Liebesvereinigung“ in ihrem höchsten Grad „erst in der Ewigkeit vollendet werde“. Da die Wunde so tief ist, muss die damit zusammengehende Schau Gottes sehr vollkommen sein. Weil aber in diesem Leben die Schau von Angesicht zu Angesicht gewohnheitsmäßig nicht bestehen kann, wird sie wenigstens gleichsam bis zu einer Grenze streben, entweder bereits in einzelnen Akten oder doch in bleibender Gestalt eines Empfindens der Gegenwart Gottes in der Seele.

(vgl. G. Posada, Der heilige Bruno)


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...