Freitag, 10. August 2012

Goldener Brief 180


Die Danksagung

180. Die Danksagung aber ist in der Erfahrung und Erkenntnis der Gnade Gottes die unermüdliche und dauernde Hinwendung des guten Willens zu Gott, auch wenn die äußere Handlung oder die innere Zuneigung einmal nicht vorhanden oder gelähmt ist. Von ihr spricht der Apostel: "Das Wollen liegt mir nahe, aber das Vollbringen des Guten finde ich nicht" (Röm 7,18). Er sagt damit gleichsam: Sie ist zwar immer da, aber manchmal liegt sie am Boden, das heißt, sie ist unwirksam, weil ich das Vollbringen des Guten suche, aber nicht finde. Das ist die Liebe, die niemals aufhört (1 Kor 13,8).

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...